Wie kann man privat die Umwelt schützen?

Zwischen dem Umweltschutz und dem Naturschutz sind zwar Unterschiede erkennbar, allerdings kann man mit Kleinigkeiten im Alltag beides miteinander verbinden und schützen.

Das Ganze beginnt schon im Alltag, beispielsweise bei der Einsparung von Energie. Die Energiequellen sind bekanntlich weitaus ausgeschöpft, so dass wir uns langsam Gedanken darüber machen müssen, wie man zu einem günstigen Preis Energie schöpfen kann, ohne die Umwelt weiterhin zu strapazieren.

Experten haben sich hier schon einiges einfallen lassen, beispielsweise die umweltfreundliche Energie.

Leider sind wir Menschen aber immer noch auf Strom und Gas vom örtlichen Anbieter angewiesen, statt dass wir mal etwas Neues ausprobieren und zum Beispiel die Solarenergie nutzen, die Windenergie oder auch die Wasserenergie.

Umweltschutz durch Glühbirnen-Verbot?

In den letzten Wochen haben die Glühbirnen die Pressemedien erreicht. Seit dem 01.09.2009 dürfen beispielsweise keine 100 Watt Glühbirnen (matt und klar) mehr hergestellt und verkauft werden. Dies führte dazu, dass etliche Menschen vor diesem Stichtag losrannten und sich mit Glühbirnen eindeckten. Ab September 2010 werden sodann auch alle 75 Watt-Glühbirnen verboten und ein Jahr darauf, also im September 2011 gibt es dann keine 60 Watt-Glühbirnen mehr. Den Abschluss macht das Jahr 2012, in welchem auch die 40 Watt- und 25 Watt-Glühbirnen verboten werden, so dass man gänzlich auf Energiesparlampen umsatteln muss.

Dieses Glühbirnenverbot wird derzeit noch rege diskutiert, weil die Energiesparlampen den Stromverbrauch der Beleuchtung zwar um mehr als einen Drittel dämmen können, allerdings gewisse Gefahren aufweisen, da beispielsweise Quecksilberanteile in den Energiesparlampen vorhanden sein sollen. Ob diese nun wirklich gefährlich für die menschliche Gesundheit sind, bleibt fraglich. Auch soll das Licht nicht so hell sein, wie bei unseren altbewährten Glühbirnen.

Wie kann man persönlich Energie sparen und damit dem Umweltschutz beipflichten?

Nun, am einfachsten ist es natürlich, das Licht immer zu verdunkeln, sämtliche Geräte von den Steckdosen zu entfernen und so weiter. In der heutigen modernen Zeit ist dies aber wohl kaum möglich, da man Aquarien in der Wohnung stehen hat, einen TV besitzt, einen Computer tagtäglich nutzt etc. pp.

Wenn man diese Geräte jedoch nicht nur auf Standby setzt, wenn man diese nicht nutzt, sondern gänzlich von der Steckdose entfernt, spart man nicht nur Energie und trägt damit zum Umweltschutz bei, sondern verringert auch noch seine monatlichen Stromkosten.

Weniger Autofahren zum Wohle des Umweltschutzes!

Allseits ist bekannt, dass der CO² Ausstoß eines Kraftfahrzeuges Gift für die Umwelt darstellt. Aus diesem Grunde sollte man wenn möglich auch mal auf das Auto verzichten und den Bus oder die Bahn nutzen.

Allein mit diesen Schutzmaßnahmen kann man der Umwelt etwas Gutes tun!