Tipps zum Umweltschutz für Kinder und Jugendliche

Zum Umweltschutz können nicht nur die Erwachsenen beitragen, sondern auch bereits die kleinen menschlichen Erdbewohner unsere Kinder und Jugendlichen!

Nun, sicherlich werden Kinder und Jugendliche keine Kraftfahrzeuge führen, so dass man ihnen nicht zu raten braucht, mit dem Bus oder der Bahn zu fahren dennoch kann man den Kleinen schon klar machen, dass man nicht für jede Kleinigkeit mit dem Auto fährt, sondern auch mal zu Fuß zum Fußball geht, statt mit dem Auto auf dem Fahrrad zur Schule fährt und Ähnliches. Kinder und Jugendliche sind heutzutage oftmals einfach zu verwöhnt und brauchen das Auto teilweise schon genauso beherzigt wie auch die Eltern.

Auch kann man Kindern und Jugendlichen klar machen, dass sie beim Verlassen eines Raumes das Licht ausmachen sollen oder die Playstation von der Steckdose entfernen, sobald sie mit dem Spielen fertig sind. Da Kinder und Jugendliche in der modernen Zeit auch oftmals über einen PC im Kinder- bzw. Jugendzimmer verfügen, kann man ihnen auch hier klar machen, dass dieser beispielsweise durch eine schaltbare Steckdosenleiste komplett ausstellen sollen, wenn sie nicht mehr am PC arbeiten, im Internet schauen oder spielen.

Welche expliziten Tipps können Kinder und Jugendliche beherzigen?

Kinder und Jugendliche sind nicht dumm, so dass man ihnen ruhig schon etwas Verantwortung mit auf den Weg geben kann. Eine Aufklärung sollte dementsprechend nicht nur bezüglich der Sexualität erfolgen, sondern auch bezogen auf den Umweltschutz, z. B. dass diese kein Plastik einfach so wegwerfen sollen.

Erklären Sie Ihren Kindern die Wichtigkeit, den Klimawandel aufzuhalten, erzählen Sie Ihren Kindern vom Ozonloch und teilen sie Ihnen ruhig mit, dass das Ganze ein sehr wichtiges Thema für sie ist, da sie noch lange Zeit auf dieser Welt verbringen werden, auch wenn Sie als Eltern schon nicht mehr da sind.

Bei Kindern und Jugendlichen beginnt der Umweltschutz zunächst einmal beim Naturschutz, denn im Grunde sind sie es, die verhindern können, dass ihre Butterbrotpapiere auf dem Boden landen, ihre leeren Getränkeflaschen im Gebüsch verschwinden und der Kaugummi oder der ausgelaugte Lutscher-Stil im Wald landen.

Es ist von absoluter Wichtigkeit, dass man den Kindern und Jugendlichen klar macht, dass sie in Zukunft in dieser Welt leben müssen und von daher sicherlich selbst daran interessiert sind, dass es der Umwelt gut geht.

Eine solche Erziehung kann man als Erwachsener natürlich nur dann an den Tag legen, wenn man selbst daran denkt und die Umwelt schützt.