Was ist Solarenergie?

Die Solarenergie dürfte den Menschen am ehesten ein Begriff darstellen, da diese deutschlandweit praktiziert und genutzt werden kann.

Die Solarenergie stellt eine geldbörsenfreundliche Alternativenergie dar, auch wenn man zunächst einmal höhere Investitionen beizutreiben hat die jährlich einzusparenden Energiekosten werden die Investition in wenigen Jahren wieder hereingeholt haben.

Solarenergie wird aus der Sonnenenergie gezogen. Dies bedeutet, dass man die Sonnenstrahlen nutzt, um Strom zu erzeugen. Jährlich strahlt die Sonne pro Quadratmeter Erde 1.000 Kilowatt aus, die im Grunde jedermann für sich nutzen kann.

Diese Art und Weise der Energieerzeugung ist absolut umweltfreundlich, denn hier wird gänzlich auf CO²-freier Basis Energie erzeugt und genutzt.

Derzeit boomt das Solargeschäft, denn jeder Haushalt kann im Grunde auf diese Energiequelle umsatteln, es gibt keine Grenzen. Aus diesem Grunde machen sich nicht nur Bauherren von Neubauten mit dieser Energiequelle vertraut, sondern auch Hausbesitzer, die von den örtlichen Stromversorgern und der immensen Umweltverschmutzung freigelassen werden wollen.

Wie nutzt man Solarenergie?

Ein jeder kennt die merkwürdigen Platten auf den Dächern vieler Unternehmen und Neubauten. Sie glänzen im Licht und machen den Eindruck, als wolle hier jemand sein Haus dekorativ verzieren. Doch das Ganze hat Hintergrund: hierbei handelt es sich um Solarzellen aus sogenannten Photovoltaik-Anlagen, die auf den Dächern der Häuser installiert werden. Aufgrund der Tatsache, dass eine bessere Bemessungsgrundlage vorliegt und man die Sonnenstrahlen expliziter auffangen kann, wenn man kleine gerade einmal 1 Quadratmeter große Solarplatten auf dem Dach anbringt und nicht eine gesamte große Platte verwendet, findet man auf Hausdächern oftmals 7 oder 8 Solarzellen an.

Selbstverständlich muss man diese Solarzellen bzw. die gesamte Photovoltaik-Anlage bezahlen, was auch nicht unbedingt einen günstigen Spaß darstellt. Aufgrund von staatlichen Förderungen und Sonderkreditmöglichkeiten wird einem die Finanzierung jedoch um ein Großes erleichtert.

Des Weiteren muss man die Einsparungsmöglichkeiten sehen, denn wenn die Photovoltaik-Anlage einmal installiert ist, hat man keine monatlichen Kostenaufwendungen zu bestreiten, man muss lediglich die Anlage in Schuss halten und etwaige Wartungen, Reinigungen etc. durchführen. Bereits nach wenigen Jahren hat sich die Investition durch die Einsparungen der monatlichen Stromkosten wieder regeneriert.

Außerdem wurde festgestellt, dass Photovoltaik-Anlagen in der heutigen Zeit aufgrund der Beliebtheit und großen Nachfrage 40% günstiger zu erstehen sind als noch vor 20 Jahren.

Solarstrom auch für Warmwasser und Heizung geeignet?

Selbstverständlich kann man unter Nutzung sogenannter Solarkollektoren auch die Solarenergie nutzen, um die Warmwasserversorgung zu ermöglichen. Je nach dem, wie groß die Anlage ist, kann diese auch die Heizungen mit Warmwasser versorgen.

Hierzu sollte man sich explizit beraten lassen vom jeweiligen Photovoltaik-Anbieter.