Im Alltag an die Natur denken

Der Naturschutz ist wohl das Wichtigste, was man im Leben außerhalb seiner privaten Grenzen einhalten sollte. Gem. § 1 Bundesnaturschutzgesetz geht es beim Naturschutz darum, die Natur und Landschaft aufgrund ihres Wertes und in Form der Lebensgrundlage des Menschen so zu erhalten, wie sie gesund erscheint.

Beim Naturschutz geht es im Unterschied zum Umweltschutz nicht nur darum, den Lebensnaturhaushalt zu erhalten (insbesondere den Klimawandel zu unterdrücken, das Ozonloch zu schließen etc.), sondern explizit auch um die Natur an sich: die Wälder und Pflanzen zu schützen, die darin sich befindlichen Tiere zu schützen und vieles mehr. Der Naturschutz hört beim Grundwasser an und hört in den Wäldern auf!

Ein jeder Mensch kann im Alltag an die Natur denken, indem er ein paar Kleinigkeiten einhält, die das Leben der Natur vereinfachen:

  • Naturschutz in Form von Umweltschutz: regenerative Energieversorgung
  • Naturschutz in Form von Umweltschutz: umweltfreundliche und CO²-arme Autos
  • Naturschutz direkt: Mülltrennung und Co.
  • Naturschutz in unmittelbarer Natur: keine Abfälle in Wälder abwerfen, keinen Müll auf die Straße werfen, keine Restmüllbestandteile oder gar Sperrmüll in Wäldern etc. unterbringen und Co.
  • Die Naturschutzgesetze erleichtern einem den Umgang mit der Natur, stellen aber ebenso klar, dass Zuwiderhandlungen und Gesetzesmissachtungen strafrechtlich geahndet werden:

    Beispielsweise wird in der Entwässerungssatzung einer Stadt geregelt, ob ein Kfz auf dem Parkplatz vor dem Hause gewaschen werden darf oder nicht. In der Regel finden sich hier Richtlinien wieder, die es verbieten, dass man sein Kfz mit Schaum etc. wäscht, da diese chemischen Substanzen in die Erde und damit ins Grundwasser laufen bzw. einziehen können.

    Des Weiteren gibt es zum Beispiel Gesetze, die Wälder und deren Natur beschützen sollen, so fallen Vandalismus, Befahren des Waldes und insbesondere die Müllentsorgung im Wald unter diesen Gesetzesschutz, was zur Folge hat, dass eine Person, die eine Müllentsorgung im Wald vornimmt, dafür garantiert bestraft wird.

    Naturschutz beginnt damit, dass man sämtliche Gegenstände und Partikel, die in der Natur nichts zu suchen haben, auch nicht dort ablagert. Dies kann man bereits den Kids beibringen, indem man ihnen aufzeigt, dass sie ihr Bonbon-Papier nicht einfach auf die Straße oder halt in den Wald werfen, sondern in die Hosentasche stecken und Zuhause in den gelben Sack schmeißen.

    Zum Naturschutz gehört auch der Tierschutz schließlich gehören Tiere in die Natur, um den Naturhaushalt im Gleichgewicht zu halten. Auch hierzu gibt es einschlägige Gesetze, deren Nichteinhaltung zu hohen Strafen führen.